Kowary und ihre kuriositaten vom besuch des bergbaumuseums

Die Analogie des Riesengebirges, lebhafte Gebäude und Spaß, die es leider zu unterstützen gilt - dies sind die Zutaten, die Kowary zu einem Markttouristen machen. Ausländer, die in der jetzigen Stadt festsitzen, können Hochländer der Bosheit auf dem Boden entwerfen, sie können auch das Gleichnis vom Bergbau erzählen, der in Kowary und seiner Umgebung eine weitreichende Moral erreicht. Stollen auch Schatzkammer sind wichtige Lokomotiven, dank denen das Zentrum einen Haufen Ankömmlinge sucht. Um den Bergbauspaß kennenzulernen, muss man jedoch nicht den Untergrund erkunden. Eine kleine Überraschung sieht vor Ort aus - und damit in einer kompakten Wohnsiedlung. Ab 2014 können die Gäste das Freilichtmuseum für den Dünnbergbau besuchen - einen Lehrpfad, der eine bemerkenswerte Einführung für die Anwesenden darstellt, die behaupten, die herzhafte Kette der Kowary-Bergbaukulturen gespendet zu haben. Was siehst du hier Antike Ausrüstung, Minenlader und gleichmäßiges Volumen. Eine äußerst geeignete Stütze ist das mikroskopische Modell des Minenturms. Wer diesen Lehrpfad beschreitet, kann sich mit der Fülle des Riesengebirges erklären. Es ist erwähnenswert, dass in Kowary die moderne Art von Überresten zu finden ist, was wahrscheinlich durch stolze Schutzhütten und Markenazurite bestätigt werden muss. Diese geologischen Lokomotiven sind für viele Reisende gleichermaßen relevant wie dringende Antiquitäten der Klassik.